Suche
  • RivieraZeit editorial

Antibes feiert die Straßenkunst: „Coul’Heures d’Automne #2“

Sie sind in großen Städten an fast jeder Straßenecke anzufinden: Street Art und Wandmalereien. Das zweite internationale Festival urbaner Kunst „Coul’Heures d’Automne“ in Antibes feiert vom 23. Oktober bis 7. November genau diese oft übersehenen Werke. Mit dabei sind auch die in Berlin lebenden Hamburger Brüder „Low Bros“.

Jean Leonetti (l.), Bürgermeister von Antibes-Juans-les-Pins, und Sébastien Hamard, Direktor des Festivals und des Vereins LabelNote, stellen das Programm des Festivals vor. Foto: Finja Hofmann

Während der zweiwöchigen Herbstferien wird ganz Antibes-Juan-les-Pins von Street-Art-Künstlern aus Frankreich und der Welt eingenommen. Sie produzieren live große Wandmalereien und Installationen, während Festival-Besucher mit ihnen ins Gespräch kommen oder sich bei Workshops selbst im Sprayen versuchen können.


Das Festival „Coul’Heures d’Automne“ will die urbane Kunst „fördern und die Anwohner in eine Reihe kreativer Prozesse einbeziehen, die uns eine andere Sicht auf unsere Umwelt und den Platz der Kunst im öffentlichen Raum vermitteln“, so Festival-Direktor Sébastien Hamard.


Antibes‘ Bürgermeister Jean Leonetti sagte gegenüber der Presse: „Hier wurde etwas Außergewöhnliches auf die Beine gestellt. Das Festival ‚Coul’Heures d’Automne‘ schafft es mit seiner Kunst Verbindungen herzustellen. Die Menschen sollen sich in der Stadt wohlfühlen, von der Kunst angesprochen und repräsentiert werden. Streetart wird oft mit Provokation verbunden, wird abgestempelt als nichtsnutzige Schmiererei in einer grauen Stadt.“ Dabei könne Streetart auch ganz anders sein: „Die Kunstwerke vereinen Rebellion und Poesie, zeigen Emotionen und wirken elektrisch.“



Aus dem Programm


Wandmalereien

Dieses Jahr sind insgesamt elf nationale und internationale Künstler vertreten – darunter das deutsche Künstlerteam „Low Bros“ (Christoph und Florin Schmidt), die vom 1. bis 6. November in Antibes zur Spraydose greifen werden. Mit einem Hintergrund in der Streetart-Szene und ihrem Interesse für zeitgenössische Entwicklung erschaffen die beiden Brüder aus Hamburg eine „retro-futuristische“ Atmosphäre in ihren Kunstwerken. Sie stellen die Konflikte des modernen Zeitalters dar und zeichnen sich durch komplexe und detaillierte Graphik in einem modernen und geometrischen Stil aus.


Streetart der „LowBros“ an einer Hauswand in Hamburg, Deutschland



Performances

Zwölf verschiedene Künstler der Côte d’Azur werden über den Zeitraum des Festivals Kunstwerke (Coul’Boxes) realisieren. Täglich von 14 bis 18 Uhr kann den Künstlern hautnah bei der Kreation zugeschaut werden.


Workshops

Während des gesamten Zeitraums bieten Künstler kostenlos interessante Workshops für das gesamte Publikum an, in denen den Besuchern Graffiti und andere Techniken der urbanen Kunst gezeigt werden.

Weitere Highlights

- Samstag, 23. Oktober: Eröffnungsabend des Festivals in der „sChOOL Antibes“, u.a. mit Schreibwerkstatt

- Samstag, 30. Oktober: Tag des jungen Publikums

- Samstag, 6. November: Abschlussabend des Festivals mit einer Vorführung des Dokumentarfilms "Auf dem Weg nach Dakhla"


Während des gesamten Festivals

„Street Art“-Aperitive und -Kaffeepausen sowie Führungen auf den Spuren der Werke der ersten Ausgabe von Coul'Heures d'Automne.


Alle genauen Informationen, sowie weitere Veranstaltungen finden Sie im Programmheft des Festivals.


Finja Hofmann

81 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen