Suche
  • RivieraZeit editorial

+++ Corona-Update +++ Côte d’Azur bleibt Sorgenkind der Nation

WISSENSWERT


Die Côte d’Azur ist noch immer der Corona-Hotspot in Frankreich. In den Alpes-Maritimes liegt die 7-Tages-Inzidenzrate bei fast 500. Die morgen beginnenden Winterferien mit einem Zustrom an Urlaubern aus dem Norden des Landes dürften nicht zur Entspannung der Situation beitragen.


Für den morgigen Samstag hat sich Gesundheitsminister Olivier Véran in Nizza angekündigt, um sich von der Covid-19-Lage vor Ort ein Bild zu machen. In der Côte-d’Azur-Metropole ist es vor allem das Problemviertel L’Ariane im Nordosten der Stadt, das Sorgen bereitet. Die Infiziertenzahlen in der Hochhaussiedlung sind in den vergangenen Tagen explodiert.


In einer Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag hatte der Gesundheitsminister gesagt, ein Ende der Sperrstunde (18 bis 6 Uhr) sei nicht in Sicht – auch wenn die Pandemie-Lage im Land derzeit stabil sei. 36 Prozent der Covid-19-Fälle gingen aktuell auf die britische Variante zurück.


Véran kündigte ein strikteres Hygiene-Protokoll sowie den Einsatz von Speicheltests für Schulen an. Grundsätzlich sollen positiv Getestete ab Montag statt wie bisher sieben künftig zehn Tage lang zu Hause in Quarantäne bleiben.


Nach wie vor versuche die Regierung alles, um einen dritten Lockdown zu vermeiden. Véran appellierte an die Bürger, weiterhin ihre sozialen Kontakte zu beschränken und, sofern möglich, im Homeoffice zu bleiben.


Im Departement Alpes-Maritimes liegt die aktuelle 7-Tages-Inzidenzrate bei 493 Fällen je 100.000 Einwohner (frankreichweiter Durchschnitt: 190,2). 114 Patienten befinden sich auf der Intensivstation. Damit sind die vorhandenen Plätze zu 94,5 Prozent belegt. 224 Infektionsherde (Cluster) werden beobachtet; 17 mehr als in der Vorwoche.



Blick auf die aktuellen Corona-Zahlen


Frankreich (Stand gestern, 18. Februar)

Die Zahl der täglichen Neu-Infektionen liegt noch immer regemäßig bei über 20.000.

  • 22.501 Neu-Infizierte in 24 Stunden

  • 3384 Covid-19-Patienten auf der Intensivstation

  • 25.762 Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus

  • 66,9 Prozent Auslastungsgrad in den Intensivstationen (bezogen auf die ursprüngliche Bettenkapazität, die seit Ausbruch der Pandemie jedoch erhöht wurde)

  • 271 Tote (im Krankenhaus) in 24 Stunden (83.393 seit Ausbruch des Virus, Summe aus Krankenhäusern und Altenheimen)

  • 0,93 R-Wert (Anzahl der Personen, die von einer infizierten Person durchschnittlich angesteckt werden; Daten von vor 6 Tagen)

  • Inzidenzrate: 190,2 (Infizierte je 100.000 Menschen; Daten von vor 4 Tagen)


Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) Betrachtet werden die jüngsten Zahlen der regionalen Gesundheitsbehörde ARS PACA, veröffentlicht am gestrigen Donnerstag, 18. Februar. Die Corona-Lage im Südosten des Landes ist bedenklicher als im Landesdurchschnitt. Allerdings wird – mit Ausnahme des Departements Alpes-Maritimes – eine leicht rückgängige Virusaktivität verzeichnet. Der Anteil an Virus-Varianten steigt in der Region, variiert aber von Gegend zu Gegend. Rund um Draguignan etwa überwiegt bereits bei Weitem die britische Variante.


  • 7142 Menschen sind in der Region seit Beginn der Pandemie an oder mit Covid-19 verstorben (Krankenhaus + Altenheim)

  • 1586 Menschen mit Covid-19 werden im Krankenhaus auf der normalen Station behandelt (-15 in 24 Stunden).

  • 437 Corona-Patienten liegen auf der Intensivstation (unverändert in 24 Stunden)

  • 50 Menschen mit Covid-19 sind innerhalb von 24 Stunden im Krankenhaus gestorben

  • 88,7 Prozent der Intensivbetten in der Region sind belegt

  • 765 aktive Cluster

  • Inzidenzrate: 345 (Vorwoche: 367)

  • 1287 Menschen befinden sich im Anschluss an ihre Covid-19-Erkrankung in einer Reha-Einrichtung (unverändert in 24 Stunden)


Blick in die größten Departements der Region

(Zahlen vom 18. Februar)


Alpes-Maritimes

  • 316 Menschen sind auf der normalen Station hospitalisiert (-4 in 24 Stunden)

  • 114 liegen auf der Intensivstation (+7 in 24 Stunden)

  • 94,5 Prozent der Intensivbetten sind belegt

  • 980 Menschen sind seit Beginn der Krise mit Corona im Krankenhaus verstorben (+13 in 24 Stunden)

  • 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner in einer Woche): 493


Bouches-du Rhône

  • 756 Menschen sind auf der normalen Station hospitalisiert (+4 in 24 Stunden)

  • 236 liegen auf der Intensivstation (-4 in 24 Stunden)

  • 91,0 Prozent der Intensivbetten sind belegt

  • 2502 Menschen sind seit Beginn der Krise mit Corona im Krankenhaus verstorben (+21 in 24 Stunden)

  • 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner in einer Woche): 347


Var

  • 267 Menschen sind auf der normalen Station hospitalisiert (+4 in 24 Stunden)

  • 59 liegen auf der Intensivstation (-2 in 24 Stunden)

  • 83,8 Prozent der Intensivbetten sind belegt

  • 862 Menschen sind seit Beginn der Krise mit Corona im Krankenhaus verstorben (+8 in 24 Stunden)

  • 7-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner in einer Woche): 280



Monaco Im Fürstentum wurden am gestrigen Donnerstag 19 neue Fälle bekannt, wobei nur die Zahlen der in Monaco lebenden Menschen in die Statistik einfließen. Seit Beginn der Pandemie wurden in Monaco insgesamt 1835 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Aktuell werden 45 Patienten mit Covid-19 stationär im CHPG behandelt, darunter acht Menschen auf der Intensivstation (fünf Residenten).

107 positiv Getestete mit geringen Symptomen befinden sich in häuslicher Quarantäne und werden vom Centre de Suivi à Domicile betreut.




Weitere Infos rund um Covid-19


Einreisebestimmungen

Die Ein- und Ausreise aus bzw. in Nicht-EU-Staaten ist seit 31. Januar verboten, sofern kein zwingender Grund vorliegt. Wer aus einem EU-Staat nach Frankreich einreist, musst zwingend einen PCR-Test vorlegen (Ausnahme: Grenzgänger).


Tracking-App: TousAntiCovid

Seit dem 22. Oktober steht in Frankreich die neue Version der Anti-Corona-App zum Download bereit. „TousAntiCovid“ soll helfen, Kontaktpersonen im Falle einer Covid-19-Infektion zu benachrichtigen. Die App informiert außerdem tagesaktuell über die Schlüsselzahlen wie die Anzahl der Neuinfektionen, die 7-Tage-Inzidenz von Infektionen pro 100.000 Einwohner sowie die Bettenauslastung in den Krankenhäusern.

Ausgeh-Bescheinigung für Sperrstunde

Wie schon beim Lockdown im Frühjahr hat die französische Regierung eine Ausgeh-Bescheinigung (attestation de déplacement dérogatoire) vorbereitet, die ausgefüllt entweder digital oder ausgedruckt mitzuführen ist, wenn man sein Zuhause zwischen 18 und 6 Uhr verlässt. Die attestation lässt sich neben der genannten Seite der Regierung auch in Sekundenschnelle über die Anti-Corona-App „TousAntiCovid“ ausfüllen.


Um das Zuhause während der Sperrstunde verlassen zu dürfen, braucht es einen der folgenden Gründe:

  • Arbeit

  • medizinische Gründe

  • zwingende familiäre Gründe

  • Hilfe bedürftiger Menschen

  • gerichtliche oder administrative Vorladungen

  • ehrenamtliche Hilfe wie das Verteilen von Lebensmitteln

  • Long-Distance-Reisen im Zug oder Flugzeug

  • Gassigehen, im Radius von einem Kilometer ums eigene Domizil


Wo kann man sich testen lassen?