Suche
  • RivieraZeit editorial

++ Corona Update ++ Macron zieht die Notbremse

Aktualisiert: Juli 16

Impfpflicht für Gesundheitspersonal, Gesundheitspass, kostenpflichtige Tests zum achten Mal seit Pandemiebeginn hat sich am gestrigen Abend der französische Präsident Emmanuel Macron in einer Fernsehansprache an die Franzosen und Französinnen gewandt. Nach den letzten Lockerungsschritten Ende Juni zieht der Elysée-Palast jetzt jedoch im Hinblick auf die wieder ansteigenden Corona-Zahlen die Notbremse. Denn die weitaus ansteckendere Delta-Variante ist auch in Frankreich aktiv und wird besonders in den beliebten Urlaubszielen in Frankreichs Süden immer bedrohlicher.


Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Abend neue Maßnahmen im Kampf gegen die Delta-Variante des Corona-Virus angekündigt. Foto: Screenshot YouTube

Impfen, Impfen, Impfen. Das ist die Nachricht, die gestern durch Millionen französischer Fernsehschirme vor dem Abendprogramm an die französische Bevölkerung dringen soll. Emmanuel Macron sieht Frankreich besonders durch die aggressive Delta-Variante nun in einem Kampf gegen eine vierte Infektions-Welle. Er legt den Fokus auf eine ausgeweitete Impfkampagne: „Wenn wir heute nicht handeln, werden die Fallzahlen unweigerlich in die Höhe schnellen. (…) Wir müssen ein Maximum an Personen impfen“, so der Präsident.


Impfpflicht fürs Gesundheitspersonal


Ab Ende Juli wird eine Impfung für alle Berufstätigen, die im nahen Kontakt mit anderen Menschen (z.B. in der Gesundheitsbranche) arbeiten, Pflicht. Dazu werden in diesem Sommer Impfkapazitäten weiter hochgefahren und besonders noch nicht geimpfte Über 60-Jährige zum Impftermin gebeten. Ab Herbst wird es auch möglich sein, sich in Schulen und Universitäten gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. Dann soll es auch eine Auffrischung der Impfung für die ersten Geimpften geben. Einen Überblick über die Impfzentren an der Côte d’Azur finden Sie hier.


Gesundheitspass fürs öffentliche Leben ab 21. Juli


Großveranstaltungen wie das Jazz-Festival in Nizza und die Filmfestspiele in Cannes verlangen bereits jetzt eine Bescheinigung über das Nicht-Vorliegen einer Infektion. Ab dem 21. Juli wird dieses Konzept frankreichweit auf alle Kulturveranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern, auf Bahnfahrten, Flüge, Restaurant-, Café- und Barbesuche für Gäste über 12 Jahren ausgeweitet. Zutritt haben dann nur noch Negativ-Getestete, doppelt Geimpfte oder Genesene.


PCR-Tests ab Herbst nicht mehr kostenlos


Ab Herbst stehen PCR-Tests Französinnen und Franzosen nicht mehr kostenlos zur Verfügung. Wer dann mit dem Pass sanitaire in Restaurants, Bars und Kulturveranstaltungen will und noch nicht doppelt geimpft ist, muss für die Testung selbst aufkommen. So möchte die Französische Regierung die Impfbereitschaft im Land deutlich erhöhen.

In den nächsten Tagen werden auch besonders die Grenzkontrollen zu Ländern mit hohen Virusvarianten-Raten verschärft. Zum Reisen in bestimmte Risikogebiete muss dann eine Impfung oder ein negativer Test vorgelegt werden. Die französisch-italienische Grenze kann von allen Côte d’Azur- und Ligurien-Liebhabern jedoch momentan ohne Beschränkungen passiert werden.


SR

385 Ansichten0 Kommentare