Suche
  • RivieraZeit editorial

Die schönsten Männer der Welt etablieren sich im Var – nun auch George Clooney

So ungefähr könnte es auf Dornröschens Schloss ausgesehen haben: Von der Natur überwuchert, die Gebäude völlig zugewachsen und daher für die Augen unerwünschter Dritter praktisch unsichtbar – nur ohne Prinzessin natürlich: George Clooney (60) und seine Frau Amal (43) entkernen seit Oktober ihre jüngste Ferienimmobilie in der Nachbarschaft des Château Miraval ihres Freundes Brad Pitt. Innen bleibt kein Stein auf dem andern, so scheint es. Die Fassaden werden grundsaniert.


Von Rolf Liffers


Mit dem Erwerb des Weinguts „Le Canadel“ in Brignoles durch das Ehepaar Clooney beherbergt das Departement jetzt gleich drei ehemalige "Sexiest men alive": Die Hollywoodstars Brad Pitt und George Clooney im Ortsteil Correns sowie Johnny Depp in Plan-de-la-Tour bei Saint-Tropez. Die Clooneys haben soeben mit der Grundrenovierung des alten Herrenhauses begonnen (Bild). Dabei gehen die sehr ökologisch orientierten Amerikaner mit gutem Beispiel voran und setzen ganz auf Photovoltaik. Foto: Rolf Liffers

Der Oscarpreisträger selbst ist leider nicht zugegen. Insbesondere aus Sorge um die Sicherheit seiner Kinder scheut er mehr und mehr die Öffentlichkeit. Ein Rendezvous aber hätte ich eh verpasst. Denn das Anwesen Domaine Le Canadel in Brignoles’ Ortsteil Correns liegt derart versteckt, dass ich – bereits am Ort – mit Navi und fremder Hilfe anderthalb Stunden brauchte, um es endlich ausfindig zu machen.

Solarpark geplant


Ohne hilfsbereite Bauarbeiter wäre ich sogar ganz aufgeschmissen gewesen. Denn die Haupteinfahrt ist verriegelt und verrammelt. Immerhin gibt die Beschilderung dort detailliert Aufschluss über Clooneys Pläne. Und es erweist sich, dass der erklärte Klimaschützer und Förderer klimaverträglicher Technologien nicht nur mit Worten, sondern durchaus auch mit Taten ökologisch unterwegs ist. Nach einer der Tafeln soll auf seinem Grundstück ein Solarpark mit 23.820 Photovoltaik-Modulen und einer Nennleistung von 10.362 Kilowatt entstehen.

Sicherlich muss man sich sowas leisten können. Aber Clooney, der sich auch am italienischen Comer See und bei London und in Los Angeles Luxusvillen leistet, ist nicht nur Umweltfreak. Er ist auch durchaus geschäftstüchtig. Als Filmstar handelt er Rekordgagen aus. Und auch aus Kapitalanlagen erzielt er enorme Renditen. Allein aus dem Verkauf seines Tequila-Unternehmens erlösten er und seine Partner rund 700 Millionen US-Dollar plus erfolgsabhängigen Prämien.

Zu Clooneys aus dem 18. Jahrhundert stammenden provenzalischen Feriendomizil gehört ein riesiger Park von 172 Hektar Größe mit allerlei Nebengebäuden und einer Kapelle, mit See und vielen Freizeitanlagen, mit Weinfeldern, Wäldern und Olivenhainen.

Fotos: Rolf Liffers


Bauarbeiter weisen den Weg


Zurück nach Correns im Departement Var: Wenn mir die freundlichen Bauarbeiter nicht den Tipp gegeben hätten, es ein paar hundert Meter weiter noch einmal zu versuchen, hätte ich die zweite Einfahrt mit tagsüber stets heruntergelassener Kette nie gefunden und endgültig beidrehen müssen. So aber ging es die lange Privatstraße hoch bis zu dem Anwesen selbst, das zurzeit äußerlich vollkommen abgetakelt ist. Trotzdem wurde vorstellbar, was hier demnächst geschehen wird.

Die "verzauberte" Bastide stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist von einem in mehreren Büchern beschriebenen 172 Hektar großen, weitgehend naturbelassenen Garten Eden mit Waldabschnitten, Olivenhainen, einem Weinberg, etlichen Freizeit- und Sportanlagen sowie einem See umgeben. Auch gibt es wie bei Johnny Depp im nahen Plan-de-la-Tour einen kleinen Marktplatz mit Kapelle und ein paar Dorfhäusern. Was davon übrigbleiben soll, ist einem Lageplan zu entnehmen, der am eingangs erwähnten Tor aushängt.


Das Privatgrundstück der Clooneys ist zwar für Dritte unzugänglich. An der Baustellenzufahrt angeschlagene Tafeln geben aber detailliert Auskunft über die Pläne der neuen Eigentümer.

Fotos: Rolf Liffers


Zuletzt gehörte das Anwesen mit Blick auf das Massif de Gros Cerveau dem heute in Monte-Carlo, neben der nach Prinzessin Grazia Patrizia benannten Tanzschule residierenden australischen Ehepaar Richard und Diana Wiesener. Der betagte Geschäftsmann (81) hatte das Herrenhaus zuletzt 1993 von Bruno Lafourcade renovieren lassen, der der beste Restaurierungsspezialist Südafrikas sein soll, und schon vor Jahren zum Verkauf angeboten.

Bürgermeister empfing Neubürger persönlich


In der zusehends verarmenden Kleinstadt Brignoles war monatelang fraglich, ob Clooney tatsächlich den Zuschlag für die für 7,9 Millionen Euro angebotene Luxusimmobilie erhalten würde. Ein Mitbieter behauptete nämlich, er hätte noch vor dem Mister Stadtgeflüster aus Amerika den compromis unterschrieben, und dächte gar nicht daran, von dem Verkaufsversprechen zurückzutreten. Irgendwie aber muss ein Arrangement gefunden worden sein, dass offenbar beide Seiten zufrieden stellt. Bürgermeister Didier Brémond machte schließlich den Sack zu und hieß die Neubürger persönlich willkommen. Zitat: "Es ist nun offiziell, dass Amal und George Clooney Einwohner unserer wunderschönen Stadt sind." Die Lokalzeitung veröffentlichte wie zum Beweis dafür ein Foto von den Dreien, deren erstes Treffen auf der Domaine für alle Beteiligten "ein Vergnügen" (Brémond) gewesen sei.

Überdies sind die Clooneys in letzter Zeit weitgehend auf Tauchstation gegangen. Erst vorige Woche appellierte der Leinwandstar in einem Offenen Brief an die Boulevardpresse, in Gottes Namen niemals Fotos von seinen vierjährigen Kindern zu veröffentlichen. Denn seine Frau Amal müsse als international bekannte Menschenrechtsanwältin immer wieder Terroristen zur Anklage bringen. Das könne die britisch-libanesische Juristin und die gemeinsamen Zwillinge Alexander und Ella nur allzu schnell zum Ziel von Vergeltungsmaßnahmen machen. "Wir selbst haben noch nie Fotos der beiden verkauft, sind nicht in sozialen Medien unterwegs und posten folglich auch keine Bilder", versicherte der Mann aus Kentucky.

Südfranzösische Weingüter sind "in" unter Hollywoodgrößen


Von Le Canadel aus braucht Clooney nur eine knappe halbe Autostunde zu Brad Pritts Weingut Château Miraval und noch weniger Zeit zum Château Magüi in Châteauvert, das einer weiteren Hollywoodgröße gehört – dem kalifornischen Filmproduzenten George Lucas, Vater von "Star Wars" und der Indiana-Jones-Trilogie.

375 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen