Suche
  • RivieraZeit editorial

Ein Tag in Blau: Endlich nimmt das deutsch-französische Vereinsleben wieder Fahrt auf!


Schriftstellerin Christiane Dreher-Cazon, bekannt für ihre Côte d’Azur-Krimis um Inspektor Duval, berichtet exklusiv für die RIVIERAZEIT von den Aktivitäten des deutsch-französischen Clubs an der Côte d’Azur, der Association France Allemagne Côte d’Azur.


Ein Traum: Apéro der AFA auf einer Hotel-Terrasse in Nizza. Foto: CDC

Ein Stimmengewirr, aus dem mir Worte und Satzfetzen zufliegen. Anders als bei französischem Stimmengewirr, dass oft als Geräuschkulisse an mir vorbeizieht, verstehe ich hier, um was es geht, kann sogar dialektgefärbte Sprache wahrnehmen: Schwäbisch, Hessisch und das klare Norddeutsch sind leicht auseinanderzuhalten. Ich höre zu meiner Überraschung aber auch französische Töne. Knapp vierzig Personen sind vergangenen Samstag zusammengekommen zur Mitgliederversammlung im Hotel Le St. Paul in Nizza, ein erster heißer Tag, und man genießt den großartigen Blick von der Hotelterrasse auf das azurblaue Mittelmeer.

Die Wiedersehensfreude aller ist groß, wir kommen in Frankreich gerade erst aus unserem seit letztem Oktober andauernden Lockdown und man spürt die Freude und die Erleichterung, geimpft zu sein und wieder gemeinsam etwas unternehmen zu können.


Vor der Arbeit das Vergnügen: ein köstliches Menü im Kreise der Vereinsmitglieder. Foto: RJ

Anders als bei französischen Vereinen, bei denen ich Mitglied bin, wo man stets zuerst das Administrative regelt, bevor man sich dem vergnüglichen Teil mit Essen und kühlem Rosé zuwendet, dürfen wir hier zunächst ein dreigängiges Menü genießen und gehen dann zur vereinsadministrativen Tagesordnung über. Ich nehme zum ersten Mal teil, bin ich doch erst vor kurzem der Association France Allemagne Cote d’Azur beigetreten, die Eingeweihten unter dem Kürzel AFA-Asso bekannt ist.


Freundschaft und kulturellen Austausch fördern


Der Verein, der sein fünfzigjähriges Jubiläum vor ein paar Jahren in edlem Rahmen gefeiert hat, wurde 1968 mit dem Zweck gegründet, Freundschaft und kulturellen Austausch zwischen Franzosen und Deutschen in der Region zu fördern. Das Vereinsprogramm, alle Veranstaltungshinweise und Newsletter sind daher auch konsequent zweisprachig verfasst, und so mancher Franzose und manche Französin sind dem Verein beigetreten.


Roswitha Jansen, die dynamische Vereinspräsidentin, gibt einen kurzen Rückblick auf das gefühlt lange, aber in Hinblick auf die durch Covid-19 eingeschränkten Veranstaltungsmöglichkeiten sehr kurze Vereinsjahr 2020. Sie ist stolz, dass sie trotz dieser schwierigen Situation und trotz einiger Abgänge (Krankheit, Wegzug) im vergangenen Jahr 14 Neuzugänge verzeichnen konnte, sieben weitere in diesem Jahr; der Verein hat derzeit 98 zahlende (!) Mitglieder.


Es folgt der Bericht der Schatzmeisterin. Der Kassenprüfer attestiert die korrekte Buchführung und stellt den Antrag, Präsidentin und Schatzmeisterin Entlastung zu erteilen. Der Antrag wird einstimmig angenommen.


Vizepräsident Swen Backhaus, der für die Internetpräsentation des Vereins zuständig ist, berichtet über seine Arbeit und wird in den kommenden Tagen die derzeitige Seite mit einem neuen Mitgliederbereich ausstatten, in dem man sämtliche Vereinsprotokolle, eine Fotogalerie und eine Mitgliederliste finden wird, damit die Mitglieder auf einfache Weise untereinander in Kontakt treten können.


Sommerfest am 3. Juli


Danach übernimmt die Präsidentin erneut das Wort und stellt das (vorläufige) Programm für das bereits begonnene Vereinsjahr 2021 vor: Ein Ausflug mit Stadtführung durch die Altstadt von Antibes hatte im Mai bereits stattgefunden und war sehr gut besucht, ebenso wurden zeitgleich mit Wiedereröffnung der Außengastronomie die Stammtische in Nizza (jeden 2. und 4. Freitag im Monat) im Restaurant Félix Faure und in Cannes (jeden 1. und 3. Freitag) wiederbelebt; in Cannes wurde der Stammtisch ins Restaurant Côté Jardin verlegt, und da die Sperrstunde seit dem 9. Juni erst um 23 Uhr beginnt und bald ganz entfallen soll, wird man sich ab sofort wieder abends treffen.


Das nächste große Event wird das Sommerfest am Samstag, 3. Juli, im Sweet-Beach Strandrestaurant in Mandelieu sein (Kenner sagen übrigens nur „Le Sweet“): mit den Füßen im Sand kann einen Sommerabend lang gegessen, geplaudert und zu DJ-Klängen gesungen und getanzt werden.

Ende August ist ein Tagesausflug mit dem Train des Merveilles nach Tende ins Royatal geplant. In das winzige Fürstentum Seborga in Ligurien, einschließlich eines Empfangs durch die derzeit amtierende gebürtige deutsche Fürstin, wird es im September gehen. Im Oktober findet eine mehrtägige Mitgliederreise statt; voraussichtlich ins Aveyron mit Besichtigung des Viadukts Millau. Das mittelalterliche, verwinkelte und stufenreiche Haut-de-Cagnes wird im November erklommen, und im Dezember wird, wie jedes Jahr, eine Weihnachtsfeier in der protestantischen Kirche in Nizza organisiert.

Man spürt das Bedürfnis, wieder aktiv werden zu wollen, und alle wünschen sich, dass die bislang nur als „vorläufig“ geplanten Veranstaltungen stattfinden können. Darüber hinaus haben Mitglieder bereits Ideen für spannende und außergewöhnliche Veranstaltungen für das nächste Jahr, wie etwa die Besichtigung eines der Maison des Bulles in Théoule-sur-Mer.


Mit einem Apéro auf der Terrasse des Hotels, wo wir noch einmal den wundervollen Blick auf Meer und Himmel genießen konnten, ging diese durchaus kurzweilige Mitgliederversammlung zu Ende.


Der Verein freut sich über neue aktive Mitglieder. Der Jahresbeitrag beläuft sich derzeit auf 35 Euro. Kontakt:


Association France-Allemagne Côte d’Azur

Espace Associations Vieux Nice

3 bis rue Guigonis

06300 Nizza

Tel. +33 (0)9 70 44 75 55

info@afa-asso.com