Suche
  • RivieraZeit editorial

Konzerte, Tanz, Theater & Co.: die neue Kultursaison an der Côte d‘Azur

Ob Theater, Oper oder Ballettvorstellung – was im letzten Jahr nur schwer und oftmals gar nicht möglich war, soll ab diesem Herbst wieder alle Kulturhungrigen (mit pass sanitaire) mitreißen. Vorhang auf also für die kleinen und großen Liebeshymnen, Trauerspiele und Konzertstimmen der neuen Saison 2021/22: Wir haben Highlights für Sie herausgepickt!


Von Sabrina Reitnauer


Orchester Cannes


Das Orchester Cannes unter der Leitung von Benjamin Lévy (M.) hat als Regionalorchester einen Bildungsauftrag in der gesamten Region PACA. Bespielt werden auch Gefängnisse, Schulen und andere Örtlichkeiten jenseits der klassischen Konzerthäuser. © Yannick Perrin

Die neue Saison des Orchesters in Cannes verspricht große Konzertmomente und hat einzigartige Stücke im Programm. Im November bietet das Ensemble das Beste von Brahms bis Beethoven und entführt die Zuschauer in die Welt der musikalischen Genies.


Am 30. November lässt der aus Marseille stammende Klarinettist Pierre Génisson die Grenzen zwischen Klassik und Jazz bei seiner Hommage an den King of Swing Benny Goodman verschwimmen.


An Weihnachten gibt es Kino-Feeling im Orchestersaal: Beim Ciné-Concert untermalt die stimmungsvolle Musik des Orchesters Charlie Chaplins Meisterwerk „The Kid“.


Tanz und Musik in Höchstform wird zum Neujahrskonzert am 2. Januar präsentiert. Von Strauss über Offenbach bis Chabrier kommen Klassik-Fans voll auf ihre Kosten.


Im Frühjahr sind dann Apéro-Abende mit Violinistin Anna Göckel geplant, die mit Rossini und Beethoven zum Afterwork-Treffen lädt.


www.orchestre-cannes.com



Palais des Festivals – Cannes


Vom Musical bis zur Ballett-Performance – das Programmheft des Palais des Festivals in Cannes listet zahlreiche Must-Sees für die nächsten Monate. Im Oktober wird Jules Vernes „In 80 Tagen um die Welt“ komplett neu aufgerollt und in ein spritziges Musical verwandelt.



Ende November lässt Louise Lecavalier im Rahmen des renommierten Tanzfestivals „Festival de Danse de Cannes“ (27.11. bis 12.12.) mit ihren schnellen Bewegungen und fast akrobatischen Kunststücken die Bühne erbeben. Insgesamt werden 28 nationale und internationale Ballett-Kompagnien in der Festivalstadt erwartet.


Die Tanz- und Musik-Show „Irish Celtic“ ist für den 31. Dezember und 1. Januar programmiert.



Rollenspiele dann im Januar: Nur wer genau hinsieht, der merkt, dass diese vier Musiker auf der Bühne „The Rabeats“ und nicht die Beatles sind – aber doch mindestens so gute Musik machen. Im April bringt dann das Alonzo King Lines Ballet noch einmal Schwung auf die Bühne und besticht mit Bewegungen voller Gefühl und Sinnlichkeit.


de.palaisdesfestivals.com



Théâtre Anthéa – Antibes


Gérard Depardieu kommt zurück nach Antibes mit "Depardieu chante Barbara" - am 4. März 2022

Das Theater Anthéa präsentiert in dieser Saison ein gewohnt beeindruckendes Programm zwischen Theater, Tanz, Konzerten und Poetry Slam.


Unter anderem mit Alain Souchon im Oktober, Carla Bruni am 27. November, Jane Birkin am 4. Dezember und Gérard Depardieu am 4. März treten in Antibes Weltstars auf.


Und auch die Theaterbühne schwingt in dieser Saison: Im Oktober gibt’s beispielsweise gleich mehrere Aufführungen des Orwell Klassikers „1984“ rund um die Frage „Wie wirklich ist Dystopie heute?“ und im Januar ist Alexandre Dumas‘ „Der Graf von Monte-Cristo“ zu Gast. Außerdem: Molières "L‘Avare", der mit viel Feingefühl Nuancen des menschlichen Charakters darstellt. Im April folgt dann ein weiterer Klassiker mit Sophokles‘ „Antigone“.


www.anthea-antibes.fr



Philharmonie-Orchester Monte-Carlo


In der Saison 2021/2022 soll die Musik in all ihren Facetten zelebriert und Besuchern die Welt von Beethoven bis Mozart nähergebracht werden. Die Musiker des Philharmonischen Orchesters holen am 10. Oktober mit Stücken von Gluck, Haydn und Mozart das goldene Zeitalter des Barocks auf die Bühne. Am 20. November sticht eine Fusion aus Literatur und Musik ins Auge: Mit Marie-Nicole Lemieuxs sanfter Altstimme und Daniel Blumenthal am Klavier verwandelt sich der Konzertsaal in eine Begegnungsstätte zwischen Schriftstellern (Von Goethe bis Baudelaire) und Schumann, Schubert, Beethoven und Co.


Das Weihnachtskonzert am 19. Dezember verzaubert das Publikum mit rauschenden Orchesterstücken von Bach, Charpentier und Franck, leisen Orgeltönen und den Stimmen der Petits Chanteurs de Monaco.


Das neue Jahr verspricht eine Hommage an Mozart – mit Werken des Musikgenies gleich an mehreren Tagen im Januar und Februar.


Im Rahmen des traditionellen Festivals „Printemps des Arts“ und als Abschluss der Konzertsaison interpretiert der Violinist Renaud Capuçon dann am 3. April in einem erfrischenden Frühlingskonzert Beethoven, Dutilleux und Schostakowitsch.


www.opmc.mc



Oper Monte-Carlo


Unter dem Goldenen Dach der Oper in Monte-Carlo können Besucher in dieser Saison wieder einzigartige Stimmen und Musikbeiträge live verfolgen. Die Sopranistin Angela Gheorghiu singt am 8. Oktober Stücke von Durante bis Strauss und stimmt gemeinsam mit dem Pianisten Jeff Cohen auf ein hochkarätiges Programm für die nächsten Monate ein.


Giacomo Puccinis japanische Tragödie „Madame Butterfly“ gilt als Hausnummer des lyrischen Repertoires in der Opernmusik und erfüllt mit dem Chor der Oper im November die Salle Garnier.


Auch der Dezember verspricht mit Verdis Oper „Il Corsaro“ am 12. und 14. einzigartige Opern-Momente im Fürstentum.


Der Frühling 2022 hat dann deutsche literarische Größen in petto: An vier Terminen im Februar erzählt Jules Massenets Musik die Geschichte des „Werther“ (Goethe; Die Leiden des jungen Werther) und gestaltet so ein Kunstwerk aus Musik, Literatur und Schauspiel.


Im März findet Büchners „Woyzeck“ unter der musikalischen Leitung Kazuki Yamadas in der Oper „Wozzeck“ seinen Auftritt.


Kleiner Ausblick bereits auf den November 2022: „La damnation de Faust“, das Must-See für alle Fans des deutschen Nationalwerks.


www.opera.mc



Grimaldi Forum – Monaco


Konzerte, Ausstellungen, Festivals – das Grimaldi Forum im Herzen des Fürstentums ist ein Garant für besondere Events. Der Star-Pianist Lang Lang lädt am 21. Oktober zum Klavierkonzert der Extraklasse.


Im Februar wird es magisch: Echte Superhelden landen dann im Ausstellungszentrum. Zum 6. Mal treffen sich Zeichner, Entwickler und Designer zu den weltweiten „Monaco Anime Game International Conferences“ (MAGIC) und haben von Mangas über Videospiele bis hin zu Kino-Animationen neue und kuriose Effekte im Gepäck. Mit dabei: Der Story-Broader der Erfolgsserie „Game of Thrones“.


Und am 19. Mai kommt mit Iggy Pop ein Rock-Urgestein ins Fürstentum.


www.grimaldiforum.com



Ballets de Monaco


"Romeo und Julia" wird im Oktober in Monaco getanzt. ©Alice Blangero

Monacos hochklassiges Ballett-Ensemble eröffnet die Saison vom 21. bis 23. Oktober in der Salle Garnier mit „Romeo und Julia“ von Jean-Christophe Maillot. Für die Wiederaufnahme dieses Hauptwerks seines Repertoires hat sich der Choreograph und Direktor der Ballets de Monte-Carlo entschieden, die Hauptrollen neuen Tänzern anzuvertrauen, die durch ihre Interpretation den zeitlosen Charakter dieses Stücks unterstreichen.


Vom 29. bis 30. Oktober gibt’s erneut das Werk „In Memoriam“ von Sidi Larbi Cherkaoui sowie „Bach on Track 61“, die neue Kreation von Jean-Christophe Maillot, der dieses Jahr seinen 61. Geburtstag mit einem Werk feiert, das von seinem ungebrochenen Schaffensdrang zeugt.


Ab dem 11. Dezember werden internationale Kompanien und Künstler zum beliebten „Monaco Dance Forum“ eingeladen, um dem Publikum eine Reihe neuer Aufführungen zu bieten.


Vom 28. Dezember bis zum 5. Januar führen die Ballets de Monte-Carlo in Begleitung des Philharmonischen Orchesters Monte-Carlo (unter der Leitung von Kazuki Yamada) Jean-Christophe Maillots „Nussknacker“-Version (Casse-Noisette Compagnie) in der Salle des Princes im Grimaldi Forum auf – eine Reise durch das Repertoire Maillots, der das Ensemble in Monaco seit fast 30 Jahren führt.


www.balletsdemontecarlo.com



Oper Nizza (Oper, Ballett, Orchester)


Allein der Konzertsaal der Oper Nizza ist immer wieder einen Besuch wert.

Der Startschuss der Saison fiel bereits am 11. September mit einer Programm-Vorschau. Richtig los geht’s mit den ersten Konzerten im Oktober, gefolgt von der Oper „Akhnaten“ (Glass) unter Regie Lucinda Childs im November. Herzstücke des Winters werden das romantische Werk „La dame blanche“ von Boïeldieu, die bekannte „Voyage dans la lune“ (Offenbach) und die traditionelle Oper „Phaéton“ (Lully). Die große italienische Oper Macbeth (Verdi) schließt im Mai die Programmliste der klassischen Opernstücke ab.


Neben den Operetten „La Veuve joyeuse“ (Die lustige Witwe, Franz Lehar) und „Andalousie“ (Francis Lopez) beweist auch das Ballett unter der Leitung von Eric Vu-An sein künstlerisches Können und zeigt unter anderem den großen Klassiker „Don Quichotte“ (Minkus) in der Weihnachts-Vorstellung.


Ein besonderes Projekt in diesem Jahr wird die Verjüngungskur, der sich die Oper verschrieben hat: Unter dem Motto # Tout le monde s’y retrouve gibt es auch Programme für Kinder, Studenten und Berufstätige, wie z.B. Ein exklusives Dinner mitten auf der Bühne.


www.opera-nice.org



Théâtre de Grasse


Große Theaterkunst steht auch im Programmheft der Saison 2021/2022 des Theaters in Grasse. Am 21. und 22. Oktober wird eine Neuauflage des Shakespeare-Klassikers „Hamlet“ auf die Bühne gebracht und dabei eine Verknüpfung moderner Elemente mit klassischen Texten inszeniert.


Poetisch wird es im November: Das bewegte Leben des National-Poeten Rimbaud wird in seinen Höhen und Tiefen nachgezeichnet und soll so die große dichterische Kunst und seine einfachen Lebensumstände in einem berührenden Schauspiel vereinen.


Besonderes Highlight der Saison: Die Tanzshow „Temps fort“ im Frühjahr mit modernem, urbanem Hip-Hop.


www.theatredegrasse.com



„Scène 55“ – Mougins


Comedian Kyan Khojandi kommt im November nach Mougins. Foto: Laura Gili

Die französische Kulturministerin hat es bereits angekündigt: Mit der begehrten Auszeichnung „Scène Conventionnée d’intérêt national“ ist das Kulturzentrum Scène 55 nur wenige Jahre nach seiner Eröffnung eine Institution in der südfranzösischen Theaterlandschaft geworden. Zum 5. Geburtstag in diesem Jahr steht daher eine Saison voller kultureller Höhepunkte bevor.


Im November begeistert Kyan Khojandi mit seiner humoristischen Vorstellung “Une bonne soirée“. Am 14. Dezember werden die Theatertexte der Vorstellung „La dispute – Marivaux“ auf die Bühne gebracht.


Die Vorführung „Les Glaneurs de rêves – Compagnie humaine“ (15. Januar) unter der Leitung Eric Oberdorffs verzaubert dann im neuen Jahr alle Tanzliebhaber in Mougins.


scene55.fr



„Forum Jaques Prévert“ – Carros


Chotto Xenos kommt im April nach Carros. Foto: Jean-Louis Fernandez

Neben Musik und Tanz verspricht die neue Saison im Forum Jacques Prévert auch humoristische Auftritte und klassische Theaterstücke – ein rundum Kultur-Paket.


Mit rockigen Vibes startet das Programm am Samstag, 2. Oktober: Die Geschichte des Rock, kleine Melodien und neue Kompositionen warten an diesem Nachmittag auf die ganze Familie. Und musikalisch geht es in diesem Monat weiter. Mit seinem neuen Album „Comme un ours“ schlägt Alexis HK am 6. Oktober sanfte, nachdenkliche und ungewöhnliche Saiten an und lässt seine Poesie miteinfließen.


Im Dezember wird es besonders für junges Publikum interessant: Das Spektakel „Madame Fraize“ lässt mit einer gehörigen Prise Humor Geschlechterrollen verschmelzen, immer im Wechsel zwischen Monsieur und Madame Fraize.


Im neuen Jahr kommen dann auch Tanz-Liebhaber auf ihre Kosten: So zum Beispiel mit dem Ballettstück des jungen Ensembles aus Cannes am 25. Februar oder dem Contemporary Dance Chotto Xenos” im April.


forumcarros.com



Oper Toulon


Neben Konzerten und Ballett können Besucher der Oper in Toulon ab Oktober altbekannte und neue Stücke erleben und in die Opernwelt eintauchen. Mit dabei: Das lyrische Spektakel „Les Petites Noces“ im Oktober, das besonders für junge Zuschauer nach dem Vorbild des Mozart-Konzertes „Figaros Hochzeit“ gestaltet wurde.


Auch für Ballett-Fans hat die Oper großartige Stücke im Programm, unter anderem den „Nussknacker“ und „Schwanensee“ im November. Das „Festival de Musique Toulon & Region“ lädt das Publikum zu einem Orgelkonzert im November und zum stimmungsvollen Weihnachtskonzert „Four Pianos For Christmas“ ein.


Mysteriös wird es im Februar: Das Symphonie-Konzert „Mystery Galaxy“ von Riccardo del Fra unter der musikalischen Leitung von Léo Margue beschert echte Sternschnuppen-Momente im Opernsaal.


www.operadetoulon.fr



Théatre Le Colbert – Toulon


Nettes Wortspiel: "Tinder Surprise" im kommenden Frühjahr auf der Bühne des Colbert-Theaters in Toulon. Foto: DR

Paillettenglitzer und wallende Kostüme – im Théatre Le Colbert stehen alle Zeichen der neuen Saison auf Cabaret. Die Vorstellung „Je t’aime toujours“ präsentiert im Oktober eine tänzerische Weltreise im Seemannskostüm, und die Chancen stehen nicht schlecht, auf die eine oder andere Meerjungfrau zu treffen.


Am Silvesterabend zeigt Ives Pujol dann in „Le Best of“ die lustigsten Sketche seiner letzten Auftritte.


Im Neuen Jahr warten mit dem Spektakel „Tinder Surprise“ so einige Überraschungen auf die Nutzer moderner Dating-Plattformen.


www.lecolbert.fr



Theater „Le Forum“ – Fréjus


Atem anhalten im Theater „Le Forum“ in Fréjus: Es wird akrobatisch. Die „Contemporary Circus“-Pioniere aus Ungarn halten Einzug und verzaubern das Publikum im November mit gewagten Kunststücken ihrer neuen Show „My Land“.


Und atemberaubend geht es auch am 7. Dezember weiter: Im Rahmen des Tanzfestivals von Cannes werden bei der „Soirée Stravinsky“ stilvolle Ballettfiguren zu Strawinskys Meisterwerken aufs Parkett gelegt.


Im Februar erzählt die Komödie „George Dandin ou le Mari confondu“ einmalige Geschichten über das Leben rund um die Heirat und wird von einem Barock-Orchester begleitet.


Marionettenspieler, Schauspieler und ein Konzert-Trio gestalten im März eine Theatershow, die Melvilles Roman „Moby Dick“ zum Leben erweckt und dem Zuschauer einen tiefen Einblick in die Seele des Menschen gewährt.


www.theatreleforum.fr



95 Ansichten0 Kommentare