Suche
  • RivieraZeit editorial

Neu: Umweltplakette für Autofahrer an der Côte d’Azur

Aktualisiert: 2. Okt. 2021

Um der starken Luftverschmutzung entgegenzuwirken, der die Menschen an der Côte d’Azur (Departement Alpes-Maritimes) immer wieder ausgesetzt sind, wird in sechs Städten von Autofahrern künftig eine Umweltplakette verlangt: in Nizza, Cannes, Antibes, Vallauris, Cagnes-sur-Mer und Saint-Laurent-du-Var.


So sehen die französischen Umweltplaketten aus

Wenn die Luft wieder mal besonders schlecht ist in der Urlaubsregion, wenn Feinstaub- oder Ozonwerte einen bestimmten Wert überschreiten, dürfen in Zukunft nur noch Fahrzeuge durch die sechs am stärksten belasteten Städte der Côte d’Azur fahren, die eine entsprechende Umweltplakette an ihrer Windschutzscheibe kleben haben. Der „differenzierte Verkehr“ ist bereits Usus in Großstädten wie Paris oder Marseille.



Einfach online ordern, auch ins Ausland


Autofahrer sind aufgerufen, sich ab sofort online den benötigten „Crit’Air“-Aufkleber (Kosten: 3,67 Euro inklusive Versand innerhalb Frankreichs) zu bestellen. Wer die Plakette nicht vorweisen kann, darf seinen Wagen im Falle starker Luftverschmutzung in den genannten sechs Städten künftig nicht mehr nutzen. Erste Erfahrungen von RIVIERAZEIT-Lesern zeigen, dass der runde Aufkleber kinderleicht auch ins Ausland zu bestellen ist. Nach wenigen Tagen liegt die Plakette im Briefkasten - für weniger als 5 Euro.


Nur Fahrzeuge, die mit Vignetten mit der Ziffer 1, 2 oder 3 (lila, gelb, orange) ausgestattet sind, und Elektro- oder Wasserstoff-Fahrzeuge (grün) dürfen in diesen Gemeinden während starker Schadstoffbelastung fahren. Fahrzeuge mit den Plaketten der Kategorie 4 und 5 (weinrot, grau) – vor allem Diesel-Fahrzeuge, die vor 2006 erstzugelassen wurden – oder nicht klassifizierte Fahrzeuge wie Oldtimer müssen dort hingegen zwischen 6 Uhr morgens und 20 Uhr abends still stehen.



Die Karte gibt einen Überblick über die Konzentrationswerte der wichtigsten Luftschadstoffe im Departement Alpes-Maritimes für das Jahr 2019. Gut erkennbar in Rot ist die Trasse der Autobahn A8. Außerdem konzentriert sich die rote Farbe, die für schlechte Luftqualität steht, auf die sechs Ballungszentren, in denen künftig die Plakette verlangt wird.

37 Prozent der Einwohner sind Ozon ausgesetzt


Die Folgen der Luftverschmutzung variieren je nach Jahreszeit. Im Winter macht die Feinstaubbelastung den Menschen zu schaffen, im Sommer die Ozonbelastung. Nach Angaben der Präfektur der Alpes-Maritimes sind 37 Prozent der Einwohner regelmäßig einer hohen Ozonbelastung ausgesetzt. 40 Prozent der Feinstaubpartikel werden durch den Straßenverkehr und 34 Prozent durch die Heizung emittiert. Die Schadstoffe können zu einer Reizung der Augen und der Atemwege sowie zu einer Verschlimmerung von Herz-Kreislauf- oder Atemwegserkrankungen führen.


Im Falle von extremer Schadstoffbelastung wird die Präfektur als weitere Sofortmaßnahmen u.a. die Geschwindigkeiten um 20 km/h unter die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten senken und die Durchfahrten von Transit-Lkws limitieren.



Wie steht’s aktuell um die Luft?


Die Seite der Organisation „Atmo Sud“ überwacht die Luft in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA). Dort ist die tägliche Situation für jeden einzelnen Ort einsehbar.



App informiert über europäische Umweltzonen


Die App „Green-Zones“ hilft, den Überblick über mehr als 200 Umweltzonen in Europa zu behalten. Sie gibt Antwort auf Fragen wie: Wo gibt es Fahrverbote? Bin ich betroffen? Wann darf ich einfahren und wann nicht? Was für Bußgelder drohen? Ist mein Hotel in einer Umweltzone? Wo kann ich mit meinem alten Fahrzeug noch einfahren? Wie ist die Luftqualität in meiner Stadt?


AS



689 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen